Aktuelles

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen der vergangenen Monate.

24.10.2018

Mit der neuen Förderrichtlinie für Kreativzentren will die Kieler Rathauskooperation aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP ein Zeichen setzen. Kiel ist nicht nur Ausbildungsort für Kreative, sondern muss auch als kreativer und innovativer Produktionsstandort ihre Attraktivität für Absolvent*innen und Gründer*innen deutlich steigern.

24.10.2018

Die Stadtverwaltung hat den Wirtschaftsbericht 2018 vorgelegt. Für die Kooperation sind die darin sichtbaren guten Wirtschaftsdaten Bestätigung für die im Kooperationsvertrag gewählten wirtschaftspolitischen Schwerpunkte.
„Aus Kiel stammen starke innovative Marken und Global Player, die sich durch Innovation und Qualität am Markt behaupten und Trends setzen können. Neben den etablierten Unternehmen bringen aber vor allem Start-Ups neue Ideen mit und fördern somit die wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt. Wir wollen uns dafür einsetzen, Firmengründer*innen den behördlichen Weg zu erleichtern“, erklären der wirtschaftspolitische Sprecher Daniel Pollmann (SPD) und Annkathrin Hübner (FDP).

24.10.2018

Die Verwaltung hat den Wohnungsmarktbericht 2018 vorgelegt. Die vorgelegten Daten bestätigen die Ziele der Kooperation: „Der Bericht zeigt deutlich, dass es richtig ist, den Wohnungsbau aktiv zu beschleunigen und dabei in erster Linie den preisgünstigen Wohnraum in den Fokus zu nehmen“, kommentieren die wohnungspolitische Sprecherin Astrid Leßmann (SPD), Arne Langniß (Bündnis 90/Die Grünen) und Ralf Meinke (FDP) die Daten.

22.10.2018

„Die Anlaufstellen Nachbarschaft haben sich schon jetzt sehr gut bewährt. Wir begrüßen den Vorschlag der Verwaltung, in weiteren Stadtteilen zentrale Anlaufstellen einzurichten. Dass dafür mehr Geld im Haushalt vorgesehen sein soll, tragen wir ausdrücklich mit“, kommentieren die sozialpolitische Sprecherin Anna-Lena Walczak (SPD), Verena Heimann (Bündnis 90/Die Grünen) und Ralf Meinke (FDP) die Mitteilung, die Sozialdezernent Gerwin Stöcken dem Sozialausschuss am 25. Oktober vorlegt.

17.10.2018

„Die Kieler Wohnungsgesellschaft (Kiwog) ist die Antwort auf die Entwicklung des städtischen Wohnungsmarktes und des Mietanstiegs in den vergangenen Jahren.“ Damit reagiert die Kieler Rathaus-Kooperation aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP auf Kritik und Vorschläge für die geplante Kiwog. „Die privaten Investoren haben vor allem den sozialen Wohnungsbau aus dem Blick verloren. Darum muss die Stadt neue Impulse auf dem Wohnungsmarkt setzen“, so Astrid Leßmann (SPD), Arne Langniß (Grüne) und Christina Musculus-Stahnke (FDP).

15.10.2018

„Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung!“ Mit diesen Worten begrüßt die Kooperation im Kieler Rathaus die Entscheidung der Landesregierung, rückwirkend zum Schuljahresbeginn 2018/19 den Eigenanteil für bedürftige Grund- und Förderschüler*innen zu übernehmen. „Wir begrüßen diese Entscheidung sehr, wünschen uns aber natürlich, dass die Landesgelder für alle anspruchsberechtigten Schüler*innen ausreichen würden“, so Tobias Friedrichs (SPD-Ratsfraktion), Andrea Hake (Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen) und Christian Ziesmann (FDP-Ratsfraktion).

11.10.2018

Wir freuen uns über die Fördermittel zur Sanierung der FJ- Grund- und der JF Gemeinschaftsschule am Standort Langenbeckstraße, so der baupolitische Sprecher der SPD Ratsfraktion André Wilkens, die schulpolitische Sprecherin der grünen Ratsfraktion Andrea Hake, und die schulpolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion Annkatrin Hübner.

01.10.2018

Zur Berichterstattung „Ins Hörnbad fallen Wermutstropfen“ in den Kieler Nachrichten vom 29.09.2018 erklären die sportpolitischen Sprecher*innen Philip Schüller (SPD) und Daniela Sonders (Bündnis 90/Die Grünen), sowie der stellvertretende Ortbeiratsvorsitzende und Ratsherr Dr. Ingmar Soll (FDP):

28.09.2018

Der Bauausschuss hat in seiner Sitzung am 27. September mit dem Aufstellungsbeschluss das formale Bauleitverfahren für das Wohnprojekt „Torfmoorkamp“ eingeleitet. Dazu erklären die baupolitischen Sprecher*innen André Wilkens (SPD), Arne Langniß (Bündnis 90/Die Grünen) und Christina Musculus-Stahnke (FDP):

27.09.2018

Die Max-Planck-Schule muss saniert, einzelne Schulgebäude abgerissen werden. Zu diesem Ergebnis kamen Experten bei einer routinemäßigen Kontrolle der Schulgebäude. Dort, wo es wirtschaftlich ist, sollte man nach Ansicht der Rathauskooperation neue Schulen bauen, die den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht werden, statt Schulen aufwendig nachzurüsten und zu sanieren.