Katzheide: Vorziehen von Maßnahmen „tolles Signal“

14.05.2020

Der Ratsversammlung liegt zur Sitzung am 14. Mai 2020 ein Antrag der Verwaltung vor, weitere Bauabschnitte für den Umbau des Freibads Katzheide vorzuziehen und die Mittel freizugeben. Für die sportpolitischen Sprecher*innen Philip Schüller (SPD), Daniela Sonders (Bündnis 90/Die Grünen) und Christian Ziesmann (FDP) ist dies ein „tolles Signal“. Damit werde noch einmal deutlich, wie wichtig allen Beteiligten die Sport- und Freizeitstätte Katzheide ist. „Das Freibad werde durch die Sanierung zukunftsfähig gemacht. Insgesamt ist die Beschlussvorlage sehr positiv zu sehen. Die Verwaltung plant damit, Maßnahmen aus den späteren Bauabschnitten vorzuziehen. Wir unterstützen dieses Vorgehen sehr!“, stellen Schüller, Sonders und Ziesmann klar.

Spekulationen über eine mögliche Freibadsaison in diesem Jahr halten die jugendpolitischen Sprecher*innen Nesimi Temel (SPD), Christian Osbar (Bündnis 90/Die Grünen) und Rainer Kuberski (FDP) derzeit nicht für sinnvoll: „Die Beteiligten tun alles, um die durch die Pandemie verursachten Verzögerungen aufzuholen. Ob es dieses Jahr aber überhaupt eine Freibadsaison geben kann und wie diese aussehen würde, können wir vor dem Hintergrund des Infektionsschutzes nicht absehen. Umso wertvoller ist es, dass wir auch in diesem Jahr wieder Geld bereitgestellt haben, um das Freizeit-Programm im Sportpark Gaarden langfristig zu stärken.“

Für den weiteren Gestaltungsprozess des Freibades freuen sich auch die Ratsleute für Gaarden-Süd, Moritz Koitka (SPD), Anke Oetken (Bündnis 90/Die Grünen) und der sportpolitische Sprecher Christian Ziesmann (FDP), auf die Beteiligung der Bürger*innen: „Bei den weiteren Bauabschnitten gibt es noch Möglichkeiten, Ideen einzubringen. Auch der Sportpark Gaarden entwickelt sich sehr positiv, da immer neue Angebot hinzukommen und das Gesamtprojekt vorbildlich ist. Den Ausblick finden wir persönlich sehr motivierend.“

Zurück